Die Ebene 111

Smerg hat wenig Zeit. Die Reparatur des Antriebs nimmt ihn ziemlich mit. So lange wir in dem Raum-Zeitloch stecken sei der fehlende Antrieb kein Problem, doch sobald sich irgendwas ändert, würden uns die Meteoriten zerschmettern und das bereite ihm Kopfzerbrechen, erklärt er.

„Mir macht unser blinder Passagier mehr Sorgen,“ entgegne ich.

„Und was willst du machen?“

„Ihn suchen.“

„Und wie?“

„Keine Ahnung? Gibt es keinen Cyborg Scanner an Bord?“

„Könnten wir sicher bauen. Bloß dafür ist keine Zeit, solange die Kiste nicht ordentlich fliegt.“

„Sollen wir warten, bis der Schwachkopf noch mehr von uns massakriert?“

„Hm, hast du mal mit Tausendschönchen gesprochen?“

„Traust du ihr?“

„Nö, aber dass sie mit dem Cyborg unter einer Decke steckt ist auch unwahrscheinlich. Außerdem weiß sie doch am meisten über die Mission. Oder?“

„Hmmm“

„Ums kurz zu machen! Dass hier ein Cyborg-Spacken rum springt, geht doch alle an Bord was an. Also kannstes auch allen sagen!“

„Hmmmm“

„Frag doch mal den Captain und die Deutsche! Das sind bestimmt keine großen Freunde.“

„Scheiße!“

Über dieebene

tv-autor, journalist, filmemacher
Dieser Beitrag wurde unter Die Ebene veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.