Die Ebene 70

Zehn Minuten später liege ich auf meinem Bett, den Rechner auf dem Schoß. Aus der Anlage dröhnt alter Bluesrock. Ich schau mir meine Aufzeichnungen an, versuche einen klaren Gedanken zu fassen. Das fällt mir aber schwer, denn Miss Body and Brain hat sich angekündigt und ich bin wieder mal gefangen in einem Netz aus Ausweglosigkeiten. Nach wie vor kann ich nicht klar beurteilen, ob sie Gutes oder Böses im Schilde führt. Das einzige, was klar ist, sind ihre Attribute im Bereich Körper und Gehirn. Dazu kommen ein paar Defizite im Umgang mit Menschen. Sieht man mal von dem ab, was sie mit mir anstellt. Was sie machen wird, wenn sie die dämliche Formel wirklich hin bekommt, ist mir ein Rätsel. Vielleicht dreht sie dann vollends ab. Schließlich scheint sie Macht zu genießen.  Ein recht unangenehmer Zug, den ich schon immer gehasst habe. Egal bei welchem Menschen. Andrerseits kann ich auch verstehen, dass sie die Machtgier braucht, um ihre Ziele durchzusetzen. Außerdem kann es ja auch sein, dass sie wirklich die einzige ist, die mit einer Weltformel umgehen kann. Oder sie einfach nur richtig hin bekommt. Schließlich ist der erste Versuch ja glänzend in die Hose gegangen und was passiert, wenn unsere Wissenschaftler hier draußen Mist bauen, möchte ich nicht wissen. vielleicht sollten sie auch besser die Finger von dem ganzen Kram hier lassen.

Spätestens an dieser Stelle wird der Leserin klar sein, dass es mir nicht gelingt einen vernünftigen Gedanken zu fassen. Ich schalte deswegen das Denken aus und konzentriere mich aufs Warten. Dem Gitarristen geht es da anders. Er leidet seine tonale Gonorrhoe aus.

Über dieebene

tv-autor, journalist, filmemacher
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Die Ebene veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.