Die Ebene 58


Etwa drei Stunden später besuche ich Ben, Auf dem Monitor leuchtet mich der Scan von Bens neuem Körper an. Bin doch etwas überrascht. Es fehlt nur noch die grüne Farbe und ich hätte Hulk persönlich vor mir. Verdammter Mist, warum hat das keiner gemerkt? Ich rufe Maria zu mir.

Sag mal, ist dir nichts aufgefallen?“

„Als ich zuletzt nachgeschaut habe und das ist grade mal sechs Stunden her, war alles normal. Außerdem wird er die ganze Zeit überwacht.“

„Wenn er vor sechs Stunden normal war, dann ist das hier,“ ich zeige auf den Bildschirm, der Bens Körper darstellt„ in den letzten Stunden entstanden.“

Bei dem Gedanken, dass Ben in dem Tempo weiter wächst, wird mir ein bisschen schummrig. Keine fünf Minuten später sind wir vollgedröhnt und werkeln an Ben und der Apparatur rum. Den Wachstumsprozess zu beenden ist nicht so einfach. Wir müssen eine ganze Reihe zellulärer Wirkstoffkaskaden anstoßen und kontrollieren. Warum das Wachstum erst vor ein paar Sunden so massiv eingesetzt hat, werde ich später überprüfen müssen. Kann mir nicht vorstellen, dass ich das so geplant habe. Wenn doch, dann müsste es eine Aufzeichnung dazu geben, denn ich dokumentiere jeden meiner Handgriffe. Wenn ich nichts damit zu tun habe, dann hat irgendjemand anderes die Finger im Spiel. Nur ergibt das Sinn? Statt weiter darüber nachzudenken konzentriere ich mich wieder auf meine Arbeit. Zum Glück pennt Ben. Möchte nicht hören, was er zu seinem neuen Körper sagt.

Über dieebene

tv-autor, journalist, filmemacher
Dieser Beitrag wurde unter Die Ebene abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.