Die Ebene 55


Jede Faser meines Körpers platzt. Ich werde mit einem Inferno aus Lichtblitzen, Tritten und Schlägen konfrontiert, dem ich nicht gewachsen bin. Alles was ich wahrnehme ist Schmerz. Omnipotenter, allumfassender Schmerz. Ich habe nur einen Wunsch. Mein Ende. Ich bin bereit, mir den Kopf vom Leib zu reißen, um Ruhe zu finden. Doch ich bin machtlos. Kein Befehlt erreicht meine Glieder. Arme und Hände bleiben stumm. Gedanken sind unformulierbar. Dann ist es vorbei.

„Noch einmal die gleiche Dosis und er ist weg.“

„Puls?“

„Nix!“

„Atem?“

„Nix!“

„Hirn?

„Nix!“

„Dann ist es auch egal.“

Über dieebene

tv-autor, journalist, filmemacher
Dieser Beitrag wurde unter Die Ebene abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.